2016

BAYANETA.  BETWEEN US.

DesignBuild Projekt von FG Fioretti

In einem ehemaligen Hotel in der Stresemannstraße hat das Deutsche Rote Kreuz eine Notunterkunft für Geflüchtete eingerichtet. Ganz oben im 16. Stockwerk soll die Bibliothek zwei Räume bespielen. Einen 55 m² großen Multifunktionsraum und einen 27 m² großen Wintergarten.
Die neue Bibliothek ist Salon und Bibliothek zugleich und möchte die arabische und die europäischen Kulturen für einander öffnen.
Über Romane zu sprechen, über Gedichte oder auch Sachbücher, bedeutet immer über das Gegebene und sich selbst hinauszudenken. Denn Bücher versorgen uns ja nie nur mit neuen Informationen, sondern erlauben uns für eine Weile, ein anderes Leben zu haben, doch die meisten Menschen, die nun neu nach Deutschland kommen, mussten alles und natürlich auch ihre Lieblingsbücher zurücklassen. Baynetna bietet ihnen die Möglichkeit, sich arabisch, englisch und deutschsprachige Bücher auszuleihen.

Projektbesschreibung:
In einem gemeinsamen kreativen Prozess sollen geflüchtete Personen, die an einem Architekturstudium interessiert sind, zusammen mit Studierende der TU ein Möbelsystem für die oben beschriebene Bibliothek erfinden, planen und bauen. Dieses soll nicht nur unterschiedliche Funktionen erfüllen, sondern gleichzeitig auch eine anregende Atmosphäre in den vorgefundenen Räumlichkeiten kreieren. Der so neu definierte Raum wird zum Spiegelbild des interkulturellen Prozesses und schafft so als gebautes Beispiel die Bedingungen für einen langfristigen Austausch vor Ort.

Initiatoren des übergeordneten Projektes:
Muhannad Qaiconie (Literaturstudent), Ali Hasan (Musiker), Dana M. Haddad
(Architekturstudentin an der TU Berlin), Maher Khwis (Manager des Verlages Khtwat, „Schritte“).

Der VFFA wird in der Adminstration von Zuwemdungen und Spenden unterstützen.

Verantwortlich: Prof. Donatella Fioretti
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Marc Benjamin Drewes, marc.drewes@tu-berlin.de

 

UN/COMMON GROUND – Vergemeinschaftung im urbanen Raum

Forschungsprojekt, Dr. Vittoria Capresi

Der urbane Raum fungiert als „gemeinsamer Grund“ der Stadtgesellschaft. Als solcher ist er keine statische Größe, sondern unterliegt vielfältigen Transformationen, die aus dem gesellschaftlichen Wandel resultieren: Migration, Diversität und Individualisierung sind Tendenzen, die heute vielerorts zu Verunsicherung, einem Rückzug ins Private und damit eine Abgeneigtheit und Entfremdung gegenüber dem Ort – als physische und soziale Umgebung – produzieren.

Meilensteine:
1. Erhebung des Stands der Forschung (bis 31.12.2016)
2. Formulierung der Fragestellungen (bis 15.1.2017)
3. Entwicklung eines Forschungsdesigns (bis 31.1.2017)
4. Diskussion des Projektantrags mit Expert/innen: open workshop an der TU Berlin, Fakutät VI Planen Bauen Umwelt (bis 15.2.2017)
5. Fertigstellung des Projektantrags (bis 28.2.2017)

Der VFFA verwaltet die Zuwendung der Förderung durch die Robert-Bosch
Stiftung

Verantwortlich: Dr. Vittoria Capresi, FG Habitat Unit, vittoria.capresi@baladilab.com

 

2012

CoCoon DesignBuild-Studio

Realisierung des Praxisprojekts „Marmeladenmanufaktur für Naxií“ durch Studierende der TU Berlin in Zusammenarbeit mit örtlichen Partnern und der UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México).

Planung und Erstellung von einem Küchen- und einem Schulungshaus mit Außenanlagen für die Frauenkooperative Naxií.

Das diesjährige Bauprojekt wurde in dem mazatecischen Ort San Jeronimo Tecoatl in der Provinz Oaxaca realisiert. Schon vor drei Jahren bat die Kooperative, ihr bei der Errichtung eines neuen Küchenhauses zu helfen. In diesem Jahr war es nun endlich soweit, dass das Bauprojekt in Angriff genommen werden konnte. Außerhalb des Zentrums stellte die Kooperative ein einen Bauplatz zu Verfüg

ung. Die besondere Herausforderung bestand in einem extrem steilen Terrain und großen Anpassungen der eigentlichen Planung.

Die Nichtregierungsorganisation CAMPO unterstützte das Projekt logistisch und durch Hilfe beim Kauf und Transport von Baumaterialien. Im Sommersemester wurde eine Ausstellung, eine Projektpräsentation sowie ein Film und ein Buch durch die Studierenden erstellt.

3.500 € wurden als Zuwendungen eingeworben ca. 19.000 € wurden über den VFFA im Jahr 2012 für das Bauprojekt aufgewändet.

Ursula Hartig, CoCoon- Studio

 

Symposium „DesignBuild-Studio: New Ways in Architectural Education“

Vom 29. November bis 1. Dezember 2012
Über 50 Redner aus Wissenschaft und Praxis aus Europa, Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Ozeanien bestritten mit weiteren ca.150 Teilnehmer diese drei intensiven Tage voller Vorträge, Diskussionen und Workshops.

In den Vorträgen an Tag 1 wurde ein eindrucksvoller Überblick über verschiedenste DesignBuild-Projekte weltweit gegeben. In den Präsentationen und einer abschließenden Paneldiskussion referierten Projektleiter und Beteiligte von der TU Berlin, der RWTH Aachen, der AA London, der TU Wien und der Organisation Archintorno aus Neapel über ihre Projekte. Im Anschluß stellten die beiden DesignBuild-Veteranen aus den USA, Sergio Palleroni, BaSiC Initiative Portland State University und Steve Badanes, University of Washington, sowie der Berliner Eike Roswag, ZRS Architeken Ingenieure und Alfredo Brillembourg, Urban Think Tank von der ETH Zürich preisgekrönte Werke vor dem Hintergrund sozial engagierter Architektur vor.

An Tag 2 wurden in sechs Thinklabs, von denen jeweils drei parallel stattfanden, zu den Themen ‚hopes and fears of cooperation‘, ‚learning by doing‘ und ‚construction and design‘ intensiv gearbeitet. JedesThinkLab wurde mit drei bis vier Impulsvorträgen eingeleitet. Im Anschluss wurde auf einem großen Panel die Ergebnisse diskutiert.

AnTag 3 fand ein Workshop speziell für Alumni von DesignBuild_Projekten statt, der von Spezialisten aus den Themenbereichen Funding, Publicity und Networking geleitet wurde.

Abschluss bildete eine Exkursion ‚Vernacular Aspirations‘ zu Beispielen partizipativer und selbsgebauter Auchitektur in Berlin.

Im Rahmen des Symposiums wurde den DesignBuild Initiativen die Möglichkeit geboten, sich in einer begleitenden Ausstellung zu präsentieren, Netzwerkpartnern konnten in der Ausstellung Prospekte und Flyer über ihre Arbeit auslegen und darüber Kontakte initiieren. Dies ermöglichte eine Nachbetrachtung der Vorträge und regte zu Diskussionen an.

Im Nachgang wird an einer Veröffentlichung über das Symposium gearbeitet.

25.800 € wurden von CoCoon von unterschiedlichen Unterstützern akquiriert und 24.800 € für das Symposium in 2012 aufgewändet.

Ursula Hartig, CoCoon- Studio

 

DARL

Deutsche Dekane und Abteilungsleiterkonferenz für Architektur, Raumplanung und Landschaftsarchitektur.

Durchführung von zwei Mitgliederversammlungen.

5.115 € wurden als Mitgliedsbeiträge eingenommen, 3198 € wurden zur Durchführung  der Versammlungen aufgewändet.

Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Fakultät Planen Bauen Umwelt, TU Berlin
kontakt[at]darl.de,  DARL.de

 

RESAFA, SYRIEN. PILGERSTADT UND KALIFENRESIDENZ

Weiterführung des Projekts, im Frühjahr Arbeitskampagne vor Ort.
Die Ruinen der spätantiken Pilgerstadt Resafa mit den archäologischen Resten der frühislamischen Kalifenresidenz in ihrem Umland liegen etwa 25 km südlich des Euphrats in der Provinz Raqqa. Durch die Lage abseits der großen Zentren ist Resafa zum Glück von den Wirren des gegenwärtigen Bürgerkriegs bislang kaum betroffen, wie Ahmed Hawash, der Wächter der Grabung bei regelmäßigen Telefonaten berichtet. Ab Herbst 2011 waren keine Kampagnen in Resafa mehr möglich, da die Lage in Syrien durch die kriegerischen Auseinandersetzungen zunehmend unsicherer geworden war. Auch im Jahr 2012 konnte aufgrund der
weiterhin unsicheren Lage in Syrien keine Feldkampagne
vor Ort durchgeführt werden.

Durch die konzentrierten Aufarbeitungskampagnen im Frühjahr und Herbst konnten weiterführende Erkenntnisse in allen Teilprojekten (TP) erarbeitet werden und Publikationen sowie diverse Voträge vorbereitet werden. Der Arbeitsstand wurde in zahlreichen Vorträgen dargestelltund erörtert.

In 2012 erfolgten keine Ausgaben vom Spendenkonto beim VFFA, 8700 € konnten für das Projekt eingeworben werden.

Prof. Dr. Dorothee Sack

 

Förderungen durch den VFFA

  •  Masterarbeit Daniel Becker; 500 € Zuschuss für Feldforschung.

 

UMSATZ 2012: 50.060 €

2015

KITCHEN-HUB DesignBuild Project by CoCoon-Studio

img-4400 Summer School at TU Berlin

Client: Über den Tellerrand e.V.Location: Berlin, German

The KITCHEN-HUB, a place of mutual exchange between refugees and locals will be established in late November 2015 in Berlin-Schöneberg by the organisation Über den Tellerrand e.V. . The KitchenHub was presented at the Architetur-Biennale in Venice 2016.

During the five weeks of the summer school a detailed usage concept for the space was developed together with the organisation, first pieces were then designed and built at Technische Universität Berlin. The core team consisted of an interdisciplinary group of students, refugees, volunteers and craftsmen.
The KITCHEN-HUB aims to become a space of coexistence and encounters. The claim to actively engage refugees in the coproduction of urban space reflects in it´s design, allowing flexibility, growth and participation of it´s future users. A modular toolkit system answers to the requirements of a multifunctional place, where events such as cooking classes, workshops, discussion rounds or community meetings can take place.
The summer school was funded by the STO-Stiftung and was realized in a close collaboration with Habitat Unit.

The VFFA supported the project by enhancing financial transactions of the funded money.

Nina Pawlicki, Cocoon-Studio

Workshop & Summer School Tropical Architecture

Zwischen dem 9. Und 16. März wurde in Rio de Janeiro eine internationale Summerschool Durchgeführt. 28 Studierende der TU Berlin, der Universität der Künste und der Pontificia Universidad Catolicanahmen teil.

Der VFFA unterstütze das Projekt in der Verwaltung von 5.000 € als Reisekostenzuschuss für die Studierenden.

Prof. Rainer Hehl, adip

Rising Educationre_header.1170x0

Weiterführung des DesignBuild Projekts Grundschule in Bertoua, Kamerun. Eine  Kooperation von Rising Education mit der HOPE Fundation und den Baupiloten.

Ca. 2.000 € an Spenden wurden verwaltet.

Kristie Smeaton, die Baupiloten

DesignBuild Studio CoCoon

Die Webpage der Mexiko-Projekte wurde überarbeitet, die neue homepage der DesignBuild Projekte heißt nun CoCoon-Studio.de.

1.100 € aus Projekmitteln wurden über den VFFA dafür ausgezahlt.

Ursula Hartig, CoCoon sector for contextual construction

2011

RESAFA, SYRIEN. PILGERSTADT UND KALIFENRESIDENZ

Weiterführung des Projekts, im Frühjahr Arbeitskampagne vor Ort.
Die Ruinen der spätantiken Pilgerstadt Resafa mit den archäologischen Resten der frühislamischen Kalifenresidenz in ihrem Umland liegen etwa 25 km südlich des Euphrats in der Provinz Raqqa. Durch die Lage abseits der großen Zentren ist Resafa zum Glück von den Wirren des gegenwärtigen Bürgerkriegs bislang kaum betroffen, wie Ahmed Hawash, der Wächter der Grabung bei regelmäßigen Telefonaten berichtet. Ab Herbst 2011 waren keine Kampagnen in Resafa mehr möglich, da die Lage in Syrien durch die kriegerischen Auseinandersetzungen zunehmend unsicherer geworden war. Stattdessen wurde im Herbst ein Arbeitstreffen der Projektteilnehmer an der TU Berlin durchgeführt. Durch regelmäßige Telefonate mit dem Grabungswächter wurde das Projekt über die Situation vor Ort informiert.

Auch wenn wir aufgrund der gegenwärtigen Bedingungen nicht in Syrien forschen können, sind wir durch die Aufarbeitung der letzten Kampagnen mit Resafa verbunden. Die gegenwärtige Lage ist nicht gut, es bleibt nur zu hoffen, dass die Menschen und Monumente die Wirren unbeschadet überstehen.

189 € aus Eigenmitteln wurden für 2011 eingesetzt.
Prof. Dr. Dorothee Sack

 

CoCoon-Studio

Marmeladenmanufaktur für Naxií

Planung des Praxisprojekts „Marmeladenmanufaktur für Naxií“ durch Studierende der TU Berlin in Zusammenarbeit mit örtlichen Partnern und der UNAM (Universidad Nacional Autonomo de Mexico)

Planung eines Küchen- und einem Schulungshauses mit Außenanlagen für die Frauenkooperative Naxií.

Schon vor drei Jahren bat die Kooperative, ihr bei der Errichtung eines neuen Küchenhauses zu helfen. In diesem Jahr war es nun endlich soweit, mit der Planung des Bauprojekts zu beginnen. Außerhalb des Zentrums stellte die Kooperative ein einen Bauplatz zu Verfügung.

Symposium „DesignBuild-Studio: New Ways in Architectural Education“

für 2012 wird ein Symposium an der TU Berlin für Akteure aus dem Bereich DesignBild aus Wissenschaft und Praxis aus Europa, Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Ozeanien geplant mit Vorträgen, Diskussionen und Workshops.

Es wurden Förderanträge bei der Sto-stiftung und dem DAAD gestellt

Durch Spendenaktionen, Mitteleinwerbung und Benefizveranstaltungen konnten 28.172 € eingeworben werden, 9.799 € wurden für Personalmittel, Akquisitionsaktionen und Druckkosten aufgewändet.

Ursula Hartig, CoCoon- Studio

 

Masterarbeit Daniel Becker

Herr Becker hatte sich 2011 bei der STO Stiftung um eine Förderung der Masterarbeit bemüht und eine Zuwendung in Höhe von 2000 € bewilligt bekommen, die über das Konto des VFFA bereitgestellt und 2012 ausgezahlt wurde.

Die Mittel sind für Forschungsarbeiten (Feldforschung) zur Evaluierung des“ Praktikumsseminars Mexiko“ der TU Berlin bestimmt. Die Evaluierung erfolgt im Rahmen der Masterarbeit von Herrn Becker.

Die Masterarbeit wurde am 11.07.2012 an der TU präsentiert.

 

Darl

Zugang 10.230 € Abgang 6.813   €

 

2013

DesignBuild Symposium

Nachbereitung des Symposiums im Winter 2012; Restzahlungen und Finanzierung der Nachbereitung des Symposiums 2012.
Finanzierung der Antragstellung zur Einwerbung von Geldern der EU zum Aufbau der DesigBuild Web- Plattform und des DesignBuild Netzwerks dbXchange.eu (erfolgreich).
Ca 7.000 € wurden über den VFFA aus Eigenmitteln eingesetzt.

Ursula Hartig, CoCoon-Studio

Rising Educationre_header.1170x0

Durchführung des DesignBuild Projekts Grundschule in Bertoua, Kamerun. Eine  Kooperation von Rising Education mit der HOPE Fundation und den Baupiloten.
Die Einnahmen aus Spenden und Zuwendungen wurden durch den VFFA verwaltet.

Kristie Smeaton, die Baupiloten

REM

TU REM 133Der Weiterbildungsstudien- gang Real Estate Management übernimmt an der TU Berlin die interdisziplinäre Weiterbildung von Architekten, Bauingenieuren aber auch Juristen oder Wirtschaftlern an der Schnittstelle zwischen Standort- und Projektentwicklung, Städtischer Planung und ökonomischen Bedingungen gesellschaftlicher Entwicklung. Da die Inhalte des Studiengangs nicht im grundständigen Studium an der TU Berlin/ dem IfA gelehrt werden können, hat sich der Studiengang berufsbegleitend ausgerichtet und mit seinem interdisziplinären und integralen Ansatz seit über 10 Jahren eine Schlüsselposition in der beruflichen Weiterbildung gesichert.
2013 wurden 22.800 € als Stipendien für engagierte Studierende des 12. Jahrgangs aus dem Bestand des VFFA abgerufen. Mir dieser monetären Förderung konnten die berufsbegleitend Studierenden gezielt unterstütz werden, um ihre Weiterbildungskosten im letzten wichtigen Studiensemester zu decken und gezielt an der Masterarbeit mit exzellenten Ergebnis zu schreiben.

Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Ben Gabriel, REM
ben.gabriel@rem-berlin.de

DARL Deutsche Dekane und Abteilungsleiterkonferenz für Architektur, Raumplanung und Lndschaftsarchitektur.

Durchführung von zwei Mitgliederversammlungen in 2013 (Aachen und Wuppertal). 5.332 € aus Eigenmitteln wurden zur Durchführung der Mitgliedsversammlungen aufgewändet.

Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Fakultät Planen Bauen Umwelt, TU Berlin
kontaktl[at]darl.de

 

Förderungen durch den VFFA

  •  Burkhard Lüdtke, Modellbau; 1.000 € Reisekostenzuschuss zum Preisverleih.
  • Simon Colwill, ILAUP, 547,40 € Druckkostenzusckuss für DesignBuild Projekt Bougainvilla.
  • Oliver Sachse auf 260 € Druckkostenzuschuß für Semesterpublikation.

 

UMSATZ 2013: 35.333 €

2014

Bati Kay 2.0  Reclaiming Heritage -Haitiss_2014_poster9

Reclaiming Heritage – Haiti aims at exploring the potentials of using reclaimed building materials for a sensitive post-disaster reconstruction that includes cultural values and the retention of heritage by means of direct user involvement in the technical decisions and in the project management. The project proposes a model of housing reconstruction based on the re-use of existing foundations and reuse of construction debris, to make partially destroyed houses inhabitable for users.

The Workshop will take place in Croix-des-Bouquets, Port-au-Prince, Haiti between July and September 2014 with 30 families of the local community and funding from the international N.G.O. SELAVIP (Servicio Latino-americano, Africano y Asiático de Vivienda Popular). Main activities involve construction training and creation of a cooperative for building services, focusing on the technical, administrative, legal, and accounting problems, with a 100% practical teaching-learning methodology.

Durchführung eines DesignBuild Projekts zum Wiederaufbau von
Wohnhäusern in Haiti, Port-au-Prince im zweiten Jahr.

15.800 € an eingeworbenen Projektmitteln wurden über den VFFA abgerechnet

 

RESAFA

Bild

FG Historische Bauforschung und Baudenkmalpflege, Masterstudium Denkmalpflege

Die Ruinen der spätantiken Pilgerstadt Resafa (5./6. Jh. n. Chr.) und der frühislamischen Kalifenresidenz in ihrem Umland (2. Viertel des 8. Jhs. n. Chr.) liegen etwa 25 km südlich des Euphrats in der Provinz Raqqa. Durch die Lage abseits der großen Zentren war Resafa durch den Krieg in Syrien bislang nicht erheblich betroffen. Die Lage hat sich allerdings seit der Einnahme der Provinzhauptstadt Raqqa im März 2013 erheblich verschlechtert. Aufgrund des Ausbruchs des Bürgerkrieges in Syrien im Frühjahr 2011 konzentrierten sich die Forschungen zu Resafa seit 2012 auf Auswertungsarbeiten und Publikationsvorbereitungen.

Im Jahr 2014 wurden von den gesammelten Spenden für das Projekt Resafa insgesamt € 4000,- entnommen um Zeichenarbeiten zur Stadtentwicklung von Resafa durchzuführen, hier erste Konzeption von Stadtentwicklungsplänen, und um einen Schlussbericht über die Restaurierungsarbeiten die in der Basilika A  von 2007 bis 2010 durchgeführt wurden, zu dokumentieren.

Ca 4.000 € an Spendengeldern wurden übr den VFFA verwaltet.

Prof. Dorothée Sac / Dipl.-Ing. Martin Gussone

 

REM

TU REM 133Der Weiterbildungsstudien- gang Real Estate Management übernimmt an der TU Berlin die interdisziplinäre Weiterbildung von Architekten, Bauingenieu- ren aber auch Juristen oder Wirtschaftlern an der Schnittstelle zwischen Standort- und Projektentwick- lung, Städtischer Planung und ökonomischen Bedingungen gesellschaftlicher Entwicklung. Da die Inhalte des Studiengangs nicht im grundständigen Studium an der TU Berlin/ dem IfA gelehrt werden können, hat sich der Studiengang berufsbegleitend ausgerichtet und mit seinem interdisziplinären und integralen Ansatz seit über 10 Jahren eine Schlüsselposition in der beruflichen Weiterbildung gesichert.
2014 wurden 13.800 Euro als Stipendien für engagierte Studierende des 12. Jahrgangs aus dem Bestand des VFFA abgerufen. Mir dieser monetären Förderung konnten die berufsbegleitend Studierenden gezielt unterstütz werden, um ihre Weiterbildungskosten im letzten wichtigen Studiensemester zu decken und gezielt an der Masterarbeit mit exzellenten Ergebnis zu schreiben.

Ben Gabriel, REM

ben.gabriel@rem-berlin.de

 

Rising Educationre_header.1170x0

Weiterführung des DesignBuild Projekts Grundschule in Bertoua, Kamerun. Eine in Kooperation mit der HOPE Fundation und den Baupiloten.

Ca. 5.000 € an Spenden wurden verwaltet.

Kristie Smeaton, die Baupiloten

 

IfA Jahresausstellung

indexVorbereitung und Durchführung der Jahresausstellung des Instituts für Architektur an der TU Berlin.

3.800 € an Eigenmitteln wurden vom VFFA verwaltet.

 

 

 

we study architecture. we work hard, countless days and sleepless nights. we sketch. we cut cardboard and sometimes our fingers. we glue. we saw. we screw. we draw plans. we plot. we drink beer. we argue about stuff. we solve problems.

from the 17th to 18th of july we present our work at our third jahresausstellung of the institut für architektur.

find us at the architecture building of hermkes and scharoun at ernst-reuter-platz and get lost in the future.

Katharina Beckmann, IfA

DARL Deutsche Dekane und Abteilungsleiterkonferenz für Architektur, Raumplanung und Lndschaftsarchitektur.

Durchführung von zwei Mitgliederversammlungen in 2014 (Hamburg und
Hannover) Das Restguthaben beim VFFA wurde auf das DARL – eigene Konto übertragen.

18.500 € aus Eigenmitteln wurden zur Durchführung zweier Mitgliedsversammlungen aufgewändet.

Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Fakultät Planen Bauen Umwelt, TU Berlin

kontaktl[at]darl.de

2010

Agenda4 – WETTBEWERBSVERFAHREN

ThyssenKrupp-Award 2008/09
Abschluss des Verfahrens durch Abrechnung und Rückvergütung nicht ausgegebener Mittel an den Auslober (agenda4).

TXL-Award 2010
Die Koordination und Durchführung oblag gemäß Vertrag mit agenda4 dem üro für Sonderaufgaben der Fakultät VI und umfasste:
– Wettbewerbsausschreibung
– Auftaktkolloquien
– Vorprüfung
– Jurysitzung
– Dokumentation der Ergebnisse
Die Ergebnisse wurden im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 2010 der Technischen Universität Berlin am 5.6.2010 der Öffentlichkeit präsentiert.
17 Teams aus elf Hochschulen haben sich an dem studentischen Ideenwettbewerb beteiligt, der von den „agenda4 – Hochschulen“, einem gemeinnützigen Verein zur Verbesserung der Kooperation von Hochschulen und Unternehmen der „Real Estate Industry“, ausgeschrieben war. Die TU Berlin war besonders erfolgreich, denn  der erste, zweite und dritte Preis gingen an TU Studierende.

Insgesamt ist der TXL-Award mit 10 000 Euro dotiert. bk
Quelle: TU intern, Nr. 7, Juli 2010

DARL
Weiterführung der Geschäftsführung der DARL. Im einzelnen Durchführung der und/oder Mitwirkung an:
– HRK-Konferenz, 19.2.10, Köln/Bonn
– CHE-Meeting Gütersloh, 26.3.10
– 79. DARL-Sitzung 6.-8.5.10, Wien
– 12. EAAE-Meeting, 4. – 7.9.10, Chania/GR
– 80. DARL-Sitzung 25. + 26.11.10, München
– Pflege der DARL-Website
– Werkvertrag (A. Budavàri) zur Erstellung einer Übersicht der Konsekutiven Masterstudiengänge der Architektur und deren Profile und Vertiefungsrichtungen zur Darstellung auf der Dekane- und Abteilungsleiterkonferenz
– Werkvertrag (M. Regulin) zum CHE-Ranking, Vor- und Nachbereitung Meeting
Gütersloh und DARL in Wien.

Praktikumsseminar Mexiko
Realisierung vor Ort (10.2.-12.4.10) von Praxisprojekten durch Studierende der TU Berlin in Zusammenarbeit mit örtlichen Partnern und der UNAM (Universidad Nacional Autonáma de México) in der Region Oaxaca/Mexico:
– Erstellung von Schul- und Aufenthaltsräumen für die Gemeinde Maria Natividad in Zaachila. Das diesjährige Bauprojekt wurde in der kleinen Stadt Zaachila, in der Provinz Oaxaca, realisiert. Schon vor fünf Jahren bat die örtliche Gemeinde, ihr bei der Errichtung von Schulräumen zu helfen. In diesem Jahr war es nun endlich soweit, dass das Bauprojekt in Angriff genommen werden konnte. Als Bauplatz war das Gelände der Hauptkirche von Zaachila Santa Maria Natividad vorgesehen. Direkt im Ortszentrum in unmittelbarer Nachbarschaft zu den archäologischen zapotekischen Ausgrabungen gelegen war die Bauaufgabe auch eine besondere gestalterische Herausforderung. Erste Besprechungen mit dem örtlichen Baukomitee verliefen sehr positiv, so dass eine Gruppe von 27 Studierenden der TU-Berlin und drei Studierenden der UNAM die Arbeit aufnehmen konnten.
– Erstellung von Ausstellung und Katalog zum Projekt 2010.

Forschungsprojekt Resafa
Weiterführung des Projekts. Finanzierung von Sachleistungen zur Unterstützung des Projekts vor Ort sowie Übernahme Kosten für Exkursionen zu Vergleichsgrabungen.

Architektursommer Rügen
10 RügenEine Ausstellung des Vereins Parkkultur Rügen e.V. mit dem Fachgebie Baukonstruktion und Entwerfen, Prof. Regine Leibinger: Förderung der Errichtung temporärer experimenteller Holzarchitekturen im Rahmen der Ausstellung vom 22. Mai bis 30. September 2010 in den Parks der Güter Liddow, Boldevitz und Üselitz auf Rügen.

Stadtvisionen 1910 I 201010 Stadtv

Ihm Rahmen der Vorbereitung der Ausstellung vom 15. Oktober bis 10. Dezember 2010 wurde im Foyer des Architekturgebäudes eine räumliche Abtrennung zwischen dem Zugangsbereich zum Ausstellungsraum (Fakultätsforum) und den WC-Anlagen errichtet. Hierdurch gelang es, den Eingangsbereich wesentlich attraktiver zu gestalten und zusätzliche Präsentationsflächen zur Verügung zu stellen.

Sonstiges
– Unterhaltung der Webseite des VFFA
– Kontoführung
– Einnahme von Bearbeitungsgebühren
– Einnahme von Spenden (Schindler-Award) und Vergütungen für Dienstleistungen im Rahmen von Wettbewerbsprojekten (agenda4-Awards)
zur Unterstützung studentischer Projekte

Die vom VFFA in 2010 geförderten Projekte wurden ordnungsgemäß abgerechnet und durch entsprechende Einzelnachweise belegt.
Kontostand per 31.12.2010: 28.623,12 EUR (Hauptkonto)
14.028,86 EUR (Unterkonto Mexiko)
Zuzuügl. Termingeld+Zinsen 20.829,03 EUR
Gesamt: 63,481,01 EUR
Davon Summe Projekte: 52.995,84 EUR
Summe VFFA 10.485,17 EUR

Die Guthaben der Einzelprojekte werden in das Jahr 2011 übertragen.

2009

DesignBuild Projekt Guadalupe Miramar

Client: UMCAMIX – Unión de mujeres campesinas de la Mixteca

Location: Gudalupe Miramar, Oaxaca, Mexico

Year: 2008/2009

Guadalupe Miramar, a small mountain village in the Mixteca Alta is home to the women´s cooperative UMCAMIX – Unión de mujeres campesinas de la Mixteca. UMCAMIX was created with purpose of helping women find solidarity among each other and strengthen their business skills with the ultimate goal of making them self-sufficient members of their community.

The international and interdisciplinary team of TU Berlin realized a second storey as a wood construction on the existing pharmacy and local shop. The new building houses an assembly and guest room. In the small garden, an open kitchen with a tradition stove, the comal were realized. A compost toilet and hygiene facilities are rounding up the building trio. Staircases and pathways are giving an easy access to the steep grounds and link all elements with each other.

The VFFA supported the DesignBuild project in enhancing financial transactions and collectin donnations.